World Doctors Orchestra spielte für Papageno

Das World Doctors Orchestra wurde 2007 mit dem Ziel, musikalischen Höchstgenuss mit globaler medizinischer Verantwortung zu verbinden, gegründet. Mit weltweiten Konzerten unterstützt man medizinische Hilfsprojekte und ruft zu mehr Hilfsbereitschaft sowie Engagement auf, um die Gesundheitsversorgung in wirtschaftlich benachteiligten Ländern zu verbessern.

120 Ärzt/innen des Musikerkreises von insgesamt ca. 1.000 Medizinern aus 50 Nationen tauschen regelmäßig ihre Kittel gegen Abendkleid und Frack, um gemeinsam für Not leidende Menschen zu musizieren. Geführt vom Gründer und Dirigenten Stefan Willich, Professor der Medizin an der Charité – Universitätsmedizin Berlin und ehemals Rektor der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin, spielte das Weltärzteorchester am Sonntag, den 23. April, im Großen Saal des Mozarteums Salzburg.

Giuseppe Verdis Ouvertüre zu Macht des Schicksals eröffnete das Programm. Es folgten die Habanera und Seguidilla aus der Oper Carmen (George Bizet), Amour und Mon coeur aus der Oper Samson und Dalila (Camille Saint-Saens) und die Paysage (Mark Mikov). Darüber hinaus: „Ring ohne Worte“ von Richard Wagner in der Bearbeitung von Lorin Maazel. In musikalischer Dichte brachte das World Doctors Orchester den Saal zum Erklingen und sorgte beim Publikum für großen Applaus.

Herzlichen Dank!

DIESEN BEITRAG TEILEN
DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN