Lebzelterau 8
5550 Radstadt
Mobil 0676/84 82 10-564
[email protected]

Spendenkonto
Volksbank Radstadt
IBAN: AT92 4501 0000 3310 1460
BIC: VBOEATWWSAL

Hospiz-Initiative

Enns-Pongau – Ansprechpartner & Profil

Im Jahr 1998 wurde von engagierten Frauen und Männern der Hospiz-Verein Radstadt gegründet. Am Beginn stand die Ausbildung von Ehrenamtlichen durch den Lehrgang für Lebens-, Sterbe und Trauerbegleitung. Dieser wurde in Folge fünfmal regional durchgeführt und so konnten zahlreiche Ehrenamtliche für Pongau und Pinzgau ausgebildet werden. 2005 schloss sich das Team als Hospiz-Initiative Enns-Pongau der Hospiz-Bewegung Salzburg an. Derzeit sind 8 Hospizbegleiter/innen – in enger Kooperation mit den Ärzt/innen und Pflegekräften der Palliativteams Pongau – ehrenamtlich tätig.

Das regionale Hospiz- und Palliativangebot gewährleistet, dass Betroffene in ihrer vertrauten Umgebung Hilfe in Anspruch nehmen können. Ziel von Hospizarbeit ist es, Menschen im Sterben nicht allein zu lassen und ihnen ein verbleiben in vertrauter Umgebung bis zuletzt zu ermöglichen.

Das mobile Hospizteam bietet Hospizbegleitung Zuhause, im Krankenhaus oder Pflegeheim durch sorgfältig ausgebildete ehrenamtliche BegleiterInnen an. Diese unterliegen der Schweigepflicht.
Unser Angebot für Betroffene – schwer Kranke und ihre Angehörigen – umfasst:

  • Begleitung durch ausgebildete Ehrenamtliche
  • Hilfe zur Entlastung Angehöriger
  • Sitzwachen während der Nachtstunden
  • Trauerbegleitung

Das mobile Palliativteam Pongau der Caritas bietet durch palliativ ausgebildeten Ärzt/innen und Pflegefachkräften bestmögliche ärztliche und pflegerische Betreuung vor allem im häuslichen Bereich an und trägt wesentlich zur Verbesserung der Lebensqualität von lebensbedrohlich Erkrankten und deren Familien bei.

Mobile Palliativteams der Caritas Salzburg

Für Patient/innen und deren Familien sind die Dienste kostenlos.

Marianne Dygruber
Einsatzleitung
Termine:
nach telefonischer Vereinbarung

Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf dieser Website die geschlechtsspezifische Differenzierung nicht durchgehend berücksichtigt. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung selbstverständlich für beide Geschlechter.