Rathausplatz 4
5500 Bischofshofen
Mobil 0676/84 82 10-560
[email protected]

Spendenkonto
Salzburger Sparkasse
AT18 2040 4070 0811 3060
BIC: SBGSAT2SXXX

Hospiz-Initiative

Pongau – Ansprechpartner & Profil

Die Hospiz-Initiative Pongau – Bischofshofen wurde im Jahr 1998 gegründet. Der Start erfolgte mit zunächst drei best ausgebildeten und hochmotivierten Hospizbegleiter/innen, denen bald ebensolche folgten. Derzeit sind 15 Hospizbegleiter/innen im Alter zwischen 25 und 73 – in enger Kooperation mit den Ärzt/innen und Pflegekräften der Palliativteams Pongau – ehrenamtlich tätig.

Schwerkranke Menschen und ihre Angehörigen brauchen kompetente Hilfe, sei es durch Betreuung, Beratung und Begleitung, in Gesprächen oder bei gemeinsamen Unternehmungen. Die Lebensqualität steht im Vordergrund.

Die regionalen Hospiz- und Palliativteams bieten Betroffenen diese Hilfe an. Ziel von Hospizarbeit ist es, Menschen im Sterben nicht allein zu lassen und ihnen ein Verbleiben in vertrauter Umgebung bis zuletzt zu ermöglichen.

Das mobile Hospizteam bietet durch sorgfältig ausgebildete ehrenamtliche Begleiter/innen, die der Schweigepflicht unterliegen, für die Erkrankten und ihre Angehörigenie

  • regelmäßige Besuche Zuhause, im Krankenhaus oder Pflegeheim
  • entlastende Gespräche, Zuhören, Dasein
  • Unterstützung und Entlastung Angehöriger
  • Sitzwachen während der Nachtstunden
  • Trauerbegleitung

Das mobile Palliativteam Pongau der Caritas bietet durch palliativ ausgebildeten Ärzt/innen und Pflegefachkräften bestmögliche ärztliche und pflegerische Betreuung vor allem im häuslichen Bereich an und trägt wesentlich zur Verbesserung der Lebensqualität von lebensbedrohlich Erkrankten und deren Familien bei.

Mobile Palliativteams der Caritas Salzburg

Für Patient/innen und deren Familien sind die Dienste kostenlos.

Edith Prommegger
Einsatzleitung
Bürozeiten:
Mittwoch, 9:00–11:00 Uhr
(Stadtgemeinde Bischofshofen, kleiner Sitzungssaal – Zugang Kastenhof)

Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf dieser Website die geschlechtsspezifische Differenzierung nicht durchgehend berücksichtigt. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung selbstverständlich für beide Geschlechter.