Die „Salzburger Kammermusik Konzerte“ warteten im Jahr 2017 vom 12. Juli bis 6. August mit einer weiteren spannenden Saison auf und präsentierten in insgesamt acht Konzerten herausragende internationale Künstler/innen. Die Kammermusikserie hat sich inzwischen zu einer bedeutenden kulturellen Veranstaltungen Österreichs etabliert. Sie zieht Musikliebhaber/innen und Enthusiast/innen von weit her an und ist durch das hohe Kaliber der Künstler/innen, die Qualität ihrer Darbietungen, kombiniert mit einer einzigartigen und phantasievollen Programmgestaltung, gekennzeichnet. So machen die Salzburger Kammermusik Konzerte jedes Jahr zu einem achtmaligen freudigen Erlebnis.

Der Eintritt zu den Konzerten, freiwillige Spenden kommen in vollem Umfang Projekten zugute, die weniger Privilegierte in unserer Gesellschaft unterstützen. In der Saison 2017 war das das Papageno-Team, ein mobiles Hospiz für unheilbar kranke Kinder und Jugendliche mit begrenzter Lebenserwartung und deren Familien.

So konnte der Projektleiter der Salzburger Kammermusik Konzerte, Andreas Weiss, dieses Jahr dem Geschäftsführer der Hospiz-Bewegung Salzburg, Christof S. Eisl, den Betrag von 4.854,57 Euro überreichen.
Der besondere Dank gilt den großzügigen Konzertbesucher/innen sowie den vielen hochkarätigen und namhaften Künstler/innen, die wie immer ohne Gage aufgetreten sind und ihre Kunst ganz in den Dienst der guten Sache gestellt haben. Viele von ihnen haben eine internationale Karriere vorzuweisen, haben in Europa, Asien und Amerika an großen Konzert- und Opernhäusern gespielt. Dem künstlerischen Leiter Univ.-Prof. Mag. Dr. Stan Ford ist es dank seiner ausgezeichneten Kontakte wieder gelungen, ein anspruchsvolles Programm zusammenzustellen: Von Spirituals, die unter die Haut gehen, reichte der musikalische Bogen bis hin zu Fantasien zur Nacht, mit einem bunten Strauß von Liedern und vierhändiger Klaviermusik. Ein Abend widmete sich auch der Volksmusik, die in Salzburg ebenso zuhause ist wie die klassische Musik. Heiße Tangorhythmen versprachen das ungewöhnliche Flöte/Akkordeon-Duo „das Kollektiv“ und das „Piano4Duo“ mit vier Händen auf dem Konzertflügel. Lieder, natürlich von der Liebe – und Kammermusik, vom Feinsten waren weitere Höhepunkte, genauso wie eine Soiree Francaise mit Werken von Gabriel Faure und Maurice Ravel mit Violine und Klavier und zum Abschluss ein Liederabend spanischer Komponisten präsentiert von zwei slowenischen Superstars.

Die Hospiz-Bewegung Salzburg dankt im Namen der betroffenen Kinder, Jugendlichen und ihrer Familien herzlich für diese wertvolle Unterstützung!