Merck Sharp & Dohme unterstützt PAPAGENO

Merck Sharp & Dohme (MSD) ist ein führendes globales Gesundheitsunternehmen. In Österreich engagiert sich das Unternehmen unter  anderem aktiv für die Verbesserung des Gesundheitsverständnisses. Sie organisiert Fortbildungsveranstaltungen für Ärzt/innen und medizinisches Fachpersonal. Außerdem finanziert man medizinische Forschungsprojekte sowie soziale Initiativen im Gesundheitsbereich, u. a. PAPAGENO –
mobiles Kinderhospiz in Salzburg. Mitarbeiter von MSD überreichten an Dr. Regina Jones einen Scheck über 3.000 Euro für das PAPAGENO-Team.

Militärmusikkapelle Salzburg spielt für PAPAGENO auf

Ein buntes musikalisches Programm bot die Militärmusikkapelle Salzburg am Dienstag, den 25. April 2017 in der Festhalle Altenmarkt. Erstmals wieder in voller Besetzung konnte die Militärmusik unter Leitung von Kapellmeister Prof. Oberst Ernst Herzog für den Lions Club Pongau Millenium auftreten und spielte für den Aufbau eines mobilen Kinderhospizteams Papageno Innergebirg.

Herzlichen Dank!

© Bild: Wolfgang Riedlsperger/Bezirksblätter Salzburg

Jägerschaft Eugendorf unterstützt das mobile Kinderhospiz

Den gesamten Reinerlös ihres Marktstands am Eugendorfer Adventmarkt 2016 in Höhe von 1.000 Euro spendete die Jägerschaft Eugendorf dem mobilen Kinderhospiz Papageno. Jagdleiter-Stellvertreter Markus Fleissner und Schriftführer Dr. Martin Niklas überreichten den Spendenscheck persönlich an Obfrau Dr. Maria Haidinger und Geschäftsführer MMag. Christof Eisl.

Herzlichen Dank!

Im Bild (Foto: Neumayr/MMV): Schriftführer Jägerschaft Eugendorf Dr. Martin Niklas, Geschäftsführer Hospiz-Bewegung Salzburg MMag. Christof Eisl, Obfrau Hospiz-Bewegung Salzburg Dr. Maria Haidinger, Jagdleiter-Stv. Jägerschaft Eugendorf Markus Fleissner

World Doctors Orchestra spielte für Papageno

Das World Doctors Orchestra wurde 2007 mit dem Ziel, musikalischen Höchstgenuss mit globaler medizinischer Verantwortung zu verbinden, gegründet. Mit weltweiten Konzerten unterstützt man medizinische Hilfsprojekte und ruft zu mehr Hilfsbereitschaft sowie Engagement auf, um die Gesundheitsversorgung in wirtschaftlich benachteiligten Ländern zu verbessern.

120 Ärzt/innen des Musikerkreises von insgesamt ca. 1.000 Medizinern aus 50 Nationen tauschen regelmäßig ihre Kittel gegen Abendkleid und Frack, um gemeinsam für Not leidende Menschen zu musizieren. Geführt vom Gründer und Dirigenten Stefan Willich, Professor der Medizin an der Charité – Universitätsmedizin Berlin und ehemals Rektor der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin, spielte das Weltärzteorchester am Sonntag, den 23. April, im Großen Saal des Mozarteums Salzburg.

Giuseppe Verdis Ouvertüre zu Macht des Schicksals eröffnete das Programm. Es folgten die Habanera und Seguidilla aus der Oper Carmen (George Bizet), Amour und Mon coeur aus der Oper Samson und Dalila (Camille Saint-Saens) und die Paysage (Mark Mikov). Darüber hinaus: „Ring ohne Worte“ von Richard Wagner in der Bearbeitung von Lorin Maazel. In musikalischer Dichte brachte das World Doctors Orchester den Saal zum Erklingen und sorgte beim Publikum für großen Applaus.

Herzlichen Dank!

Caritas-Schule entscheidet sich für Unterstützung von PAPAGENO

In der Fastenzeit sammelten die Schüler/innen der Caritas-Schule für Wirtschaft und Soziales (SWS) für das mobile Kinderhospiz Papageno. Über den Spendenzweck wurde zuvor demokratisch abgestimmt und Christof Eisl von der Hospiz Bewegung eingeladen, das Projekt in den Klassen vorzustellen. Mit Aktivitäten wie Buffets, Auftritten in der Altstadt und Sammelaktionen kamen über 3.500 Euro zusammen.

Die Schüler/innen befassten sich darüber hinaus mit dem Thema Leid der Sterbenden im Hospiz und Milderungsmöglichkeiten dieses Leides. Im Rahmen einer Feier wurde der Spendenscheck übergeben.

Herzlichen Dank!

Im Bild vorn v.l.n.r.: Birgitta Grießl (Pädagogin an der SWS), Christof S. Eisl (Hospiz-Bewegung) und Direktor Helmut Bitschnau von der SWS.

Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf dieser Website die geschlechtsspezifische Differenzierung nicht durchgehend berücksichtigt. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung selbstverständlich für beide Geschlechter.